Aktuelle Garten-Tipps

Tomaten pflegenJuli, der Sommer in Höchstform. Statistisch gesehen ist der Juli der heißeste Monat des Jahres, da können Hobbygärtner ins Schwitzen geraten. Deswegen ist es jetzt umso wichtiger, den richtigen Zeitpunkt für Gartenarbeiten zu wählen. Anstehende Arbeiten, falls möglich, am Morgen oder Abend erledigen. Auch Hacken und Jäten macht in der prallen Sonne keine Freude und tut Pflanzen und Boden nicht gut.

Rasenpflege im Sommer
Im Sommer wird der Rasen sehr stark strapaziert. Sommerliche Hitze, Trockenheit und eine intensive Nutzung machen den Rasen noch pflegebedürftiger. Nur mit der richtigen Pflege bleibt der Rasen trotz der besonderen Belastung grün und dicht. Regelmäßiges Mähen, bewässern und düngen für eine optimale Nährstoffversorgung sind daher Pflicht. Zur Rasenpflege gehört nach wie vor das regelmäßige Mähen. Im Sommer ist es wichtig bei der Rasenpflege etwas die Schnitthöhe zu erhöhen. Achten Sie auch darauf, dass der Rasen genug Wasser bekommt, da er sonst leicht verbrennt und dauerhaft geschädigt wird. Lassen Sie den Regner bei Trockenheit etwa alle vier Tage für eine Stunde laufen. Raiffeisen-Tipp: Lieber selten und viel wässern, als oft und wenig, weiterlesen…

Mehltau
Alle Jahre wieder haben viele Hobbygärtner Probleme mit dem Mehltau im Garten. Es gibt viele unterschiedlichen Arten von Mehltau. Auslöser sind verschiedene Pilze, die Zier- oder Nutzpflanzen befallen. Besonders häufig treten der Echte und der Falsche Mehltau auf. Auch wenn der Name ähnlich klingt, zeigen beide Pilzerkrankungen verschiedene Schadsymptome. Häufig hat der Hobbygärtner ein Problem mit der Unterscheidung von Falschem und Echtem Mehltau. Dabei ist der Unterschied sehr wichtig, denn die beiden Pilzgruppen haben unterschiedliche Vorlieben. Der Falsche Mehltau liebt Feuchtigkeit, während der Echte Mehltau ein Schönwetterpilz ist, weiterlesen…..

Rosenpflege
Die erste Rosenblüte ist inzwischen vorüber. Mehrmals blühende Strauch-, Beet- und Edelrosen jetzt für den zweiten Flor vorbereiten. Dazu Verblühtes großzügig ausschneiden und die Rosen düngen. Außerdem Rosen regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge kontrollieren und dabei abgefallene, pilzkranke Blätter aus dem Beet entfernen. Der Sommer ist auch der richtige Zeitpunkt, mit reifem Kompost zu düngen. Denn dies fördert die Anlage neuer Blütenknospen, die im Spätsommer bereits für das nächste Jahr ausgebildet werden, weiterlesen…

Richtig wässern
Das Wässern gehört zu den wichtigsten Pflegearbeiten im Sommer. Ohne Bewässerung läuft im Juli fast gar nichts. Alle Gemüse- und Blumenbeete sollten Sie, wenn möglich, direkt in den Wurzelbereich gießen. Es ist wirkungsvoller, ein- bis zweimal wöchentlich das Erdreich und die Wurzeln durchdringend anzufeuchten, anstatt mehrmals in kleinen Mengen. Geringe Wassermengen verdunsten rasch an der Oberfläche und nutzen den tiefergelegenen Wurzeln wenig. In der Mittagshitze zu gießen ist nicht sehr effektiv und kann Verbrennungen an den Pflanzen hervorrufen. Der Sprenger darf nur frühmorgens eingeschaltet werden. Ein nasser Garten lockt am Abend alle Schnecken an wie ein Magnet, weiterlesen...

Tomaten pflegen
Im Gemüsegarten ist die Erntezeit in vollem Gange. Lange Triebe der Tomaten anbinden, damit sie nicht unter der Last der Früchte abknicken. Bei Tomatenpflanzen außerdem regelmäßig Achseltriebe und kranke Blätter entfernen. Dazu Seitentriebe abbrechen, damit die Früchte mehr Licht bekommen, was sich förderlich auf den Ertrag auswirkt. Es gibt aber eine Tomatenkrankheit, die den Spaß an dem leckeren Gemüse schnell beenden kann. So können die Tomatenpflanzen zum Beispiel von Kraut- und Braunfäule befallen werden, dann ist schnelles Handeln nötig um möglichst große Teile der Ernte zu retten, weiterlesen…

Unkraut im Rasen
Nicht nur die Rasengräser wachsen im Frühsommer kräftig, sondern auch das Rasenunkraut wie Weißklee oder Löwenzahn. Diese Pflanzen haben besonders leichtes Spiel, wenn der Rasen nicht regelmäßig gedüngt und gemäht wird. Bekämpfen können Sie den unerwünschten Aufwuchs jetzt mit speziellen Rasenherbiziden. Einzelne Pflanzen wie Löwenzahn oder Wegerich sollten Sie einfach mit einem mechanischen Unkrautstecher entfernen, weiterlesen…

Wildwuchs im Wasser
Bei starker Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen können sich Algen im Gartenteich explosionsartig vermehren. Der Grund ist meistens ein Überangebot an Nährstoffen. Schwimm- und Unterwasserpflanzen wie Froschbiss, Seekanne, Hornblatt und Nadelsimse reduzieren die Algenbildung, weil sie Nährstoffe binden und das Wasser mit Sauerstoff anreichern. Auch Wasserspiele und Bachläufe sorgen für eine zusätzliche Belüftung und wirken so der Algenbildung entgegen. Wenn die grüne Plage bereits überhandgenommen hat, hilft meist nur noch das regelmäßige Abfischen mit einem Kescher, weiterlesen…

  • Buchsbaumzünsler

    Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) ist ein Schädling, der Buchsbäume befällt und diese vollständig zerstören kann... weiterlesen
  • Rasen Nachsaat

    Im Sommer wird der Rasen sehr stark strapaziert, zum Spielen, Sonnen oder Feiern. Zusätzlich belasten neben einer intensiven… weiterlesen
  • Gartenkartoffeln

    Die Kartoffel ist nicht nur ein wichtiges Grundnahrungsmittel, aus ihr lässt sich auch allerlei Köstliches zum Essen zaubern… weiterlesen
  • Schneckenfraß verhindern

    Auch wenn man sie jetzt noch kaum sieht. Sobald sich die Erde etwas erwärmt, treiben im Garten die ersten Schnecken weiterlesen
  • Qualitätssaatgut

    In unserem Raiffeisen-Markt bieten wir eine große Auswahl an Qualitätssaatgut der Firma Kiepenkerl mit einem umfangreichen Saatgut-Sortiment... weiterlesen
  • Pflanzenschutz

    Viele Menschen in Deutschland lieben Natürlichkeit und Nachhaltigkeit nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch im eigenen Garten... weiterlesen
  • 1

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen... Akzeptieren