Primeln, die ersten Frühlingsboten

Primula

Die farbenfrohen Blüten der Primel, mit einem strahlenden gelben Auge in der Mitte, sind ein herrlicher Lichtblick im Winter. Im langen dunklen Winter kommt irgendwann die Sehnsucht nach etwas Farbe im Garten. Diese Wirkung haben Primel und deshalb sind die Winterblüher bei uns so beliebt.

Mit den farbenfrohen Blüten der Kissenprimeln entsteht ein bunter klarer Kontrast zu der noch schlafenden Natur. Aber im Haus und in der Wohnung ist das etwas anders, da ersetzen die kleinen Frühlingsboten schon mal den Blumenstrauß.

Die Pflanze heißt botanisch Primula, passend in der Übersetzung die Erste. Ab Januar wird die Primel bereits angeboten, die Blütezeit reicht bis ins Frühjahr hinein. Die Pflanzen werden in Gewächshäusern gezogen und sind daher auch frostempfindlich.

Die Kultur und Pflege der Primel im Haus ist nicht ganz einfach. Sie bekommt in dieser Jahreszeit in geschlossenen Räumen oftmals zu wenig Licht und zu viel Wärme. Nicht ohne Grund gibt es auch den Vergleich „empfindlich sein wie eine Primel“. Primeln dürfen nicht zu nass und nicht zu trocken stehen. Die Primeln werden dann häufig schnell mal weggeworfen und durch neue Pflanzen ersetzt.

Für die Primeln sind etwas geschützte Standorte auf Balkon und Terrasse besonders geeignet. Bei starken Frost muss man die Pflanzen aber mit Vlies abdecken. Kein optimaler Standort für die Pflanzen ist das gereizte Wohnzimmer. Zimmer mit Temperaturen über 17° sind schlecht geeignet. Besonders Nachts sollte man die Pflanzen etwas kühler stellen, zum Beispiel in den Flur.

Im Freien sollte man sich bei der Standortwahl für die Primeln an den natürlichen Bedingungen der Wildarten orientieren. Ideal ist ein sonniger bis halbschattiger Platz mit frischen Boden und viel Humus. Die Kissenprimeln benötigen ein lockeres, humoses und durchlässiges Substrat. Für die Pflege ist ganz wichtig, dass die Kissenprimeln nicht austrocknen, aber auch keine Staunässe haben, deshalb muss überschüssiges Wasser aus den Übertopf entfernt werden. Eine gute Alternative ist das Tauchen der Pflanztöpfe in handwarmes Wasser, bis sich das Substrat vollgesaugt hat. Anschließend lässt man die Gefäße abtropfen und stellt sie zurück in den Übertopf.

Das vorsichtige Entfernen der welken Blütenstände unterstützt die Bildung neuer Blüten. Wir empfehlen als dekorative Partner für die Primeln, die ebenfalls früher erblühenden Zwiebelpflanzen Narzissen und Hyazinthen. Mischen Sie die Farben ruhig bunt, damit eine fröhliche Vorfrühlingsstimmung aufkommt.

Nach ihrer Blüte können die Pflanzen in den Garten gesetzt werden und dort sogar viele Jahre gedeihen. Ein halbschattiger Platz auf einem eher humosen Boden eignet sich dafür ideal. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwilderung der Primeln auf dem Rasen. Das bedeutet, man überlasst die Pflanzen über mehrere Jahre und ohne Eingriff des Gärtners sich selbst. Sie vermehren sich dann stark und breiten sich zu einem Teppich aus und sind dort robuster als Krokusse.

Man kann sogar getrost den Rasen in den Bereichen, in denen die Primeln wachsen, mähen. Allerdings sollten die Messer nicht zu tief eingestellt sein, damit das Herz der Rosetten nicht beschädigt wird. Aber auf Dauer werden die Farben blasser, weil sich die Pflanzen mit der Zeit versamen.

Holen Sie sich mit der fröhlichen Primel aus unserer Gartenabteilung schon jetzt den Frühling ins Haus.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.