Jetzt ist er endlich da, der Sommer. Die Luft flirrt vor Hitze und das Thermometer zeigt Temperaturen deutlich über 30 Grad an. Für unsere Haustiere ist dieses sehr heiße Wetter nicht wirklich ein Gewinn, von wenigen Sonnenanbetern abgesehen.

Im Sommer haben Tiere bei hohen Temperaturen einen größeren Flüssigkeitsbedarf. Da Tiere, im Gegensatz zu Menschen, nicht schwitzen können ist deshalb eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von außen überlebenswichtig. Der Hund hilft sich allerdings meist selbst. Meist sucht er sich ein schattiges Plätzchen oder legt sich auf kalte Flächen. Während kurzhaarige Rassen das warme Wetter in der Regel gut vertragen, brauchen andere Rassen mehr Schutz. Zu diesen Rassen gehören unter anderem Huskys und Neufundländer. Auch für Hunde mit kurz gezüchteter Schnauze wie Boxer, französischen Bulldoggen oder Möpse ist es schwieriger, sich durch intensives Hecheln Kühlung zu verschaffen, weiterlesen...